PDF-Version Drucken

Viel Lärm um wenig

Rede zu Protokoll!

TOP 15: Förderlotse für die Kultur (Drs-Nr.: 19/668)

„Viel Lärm um nichts“ ist eine Komödie von William Shakespeare. Es geht um die Liebe, und es geht um den Zusammenhang zwischen Schein und Sein. Wie weit es mit der Liebe in der Jamaika-Koalition her ist, möchte ich hier nicht beurteilen. Ein Beispiel für mehr Schein als Sein ist dieser Antrag. Das Land Schleswig-Holstein hat etwa 68.000 Beschäftigte. Heute geht es um eine – in Worten: eine – Stelle, die die Koalition zusätzlich einrichten möchte. Also um eine Größenordnung von etwa 0,0015 Prozent. Sie haben eine Drucksache produziert und befassen den Landtag nicht mit nichts, aber doch mit wenig. Die Schaffung von beispielsweise zusätzlichen Stellen für Staatssekretär, Pressesprecher und ihre Stäbe hätte ich da nennenswerter gefunden. Aber darüber wollten Sie lieber schweigen. Es gibt zahlreiche Fördermöglichkeiten für Kulturschaffende, nachzulesen in Infobriefen und Broschüren, auf Webseiten und wer weiß wo noch. Für Ehrenamtliche ist es da schwierig, den Überblick zu behalten. Beratung hilft, wenn man von dieser Möglichkeit weiß und sie nicht eine Möglichkeit mehr ist, von der wo auch immer zu lesen ist.

Ein Förderlotse wird umso erfolgreicher sein, je intensiver er proaktiv auf die Kulturschaffenden  zugeht. Das wird für einen Menschen für ganz Schleswig-Holstein schwer sein. Aber in drei Jahren hören wir ja die Evaluation. Enden möchte ich wieder mit Shakespeare, ich spare mir den Rest der Redezeit, denn: „Wo Worte selten, haben sie Gewicht.“