Drucken

Arbeitskreis Soziales und Europa legt seine Arbeitsschwerpunkte fest

Um die Schwerpunkte der parlamentarischen Arbeit ging es in der Klausurtagung des Arbeitskreises Arbeit, Soziales, Gesundheit, Gleichstellung und Europa. Die Mitglieder hatten die Nordseeinsel Amrum gewählt, um in der abgeschiedenen Insellage die weitere Arbeit festzulegen.

221
ak-soziales-amrum1.jpg
Neben der fachlichen Arbeit sollte auch ein Einblick in die soziale Infrastruktur der Insel und die lokalen Probleme gewonnen werden. So wurde der Besuch auf Amrum mit Informationsbesuchen in der Kinderfachklinik Satteldüne der Deutschen Rentenversicherung und in der Jugendherberge Wittdün verbunden. Dabei konnten sich die Mitglieder des Arbeitskreises von der hohen Qualität der Arbeit und deren große Bedeutung für die Kinder- und Jugendrehabilitation überzeugen und  sowie einen Einblick in den Jugendtourismus in Schleswig-Holstein erhalten.

Als vorrangige politische Aufgaben benannte der Arbeitskreis:

  • Ausbau der Kita-Plätze im Land
  • Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes
  •  Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen in der Pflege
  •  Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe
  •  Stärkung der Gleichstellungspolitik
  •  Sicherung der ambulanten und stationären gesundheitlichen Versorgung
  •  Reform der EU-Strukturfonds
  •  Intensivierung der Nord- und Ostseekooperation
  •  Stärkung der Minderheitenpolitik

222
ak-soziales-amrum2.jpg
Ein wichtiger Punkt bei Bereisungen des Arbeitskreises sind Gespräche mit dem jeweiligen Ortsverein. So traf sich der Arbeitskreis in der Kultkneipe „Blaue Maus“ in gemütlicher Runde mit den Mitgliedern des Ortsvereins Amrum, um über die lokalen Probleme zu diskutieren. Hierzu gehören zum Beispiel die Wohnraumversorgung, die Gemeindereform, eine bessere Fachkräfteversorgung und die Stärkung des Tourismus.